Ellen

Paraglider.JPG

Zwei große Lieben habe ich in meinem Leben, die nicht gegensätzlicher sein können: das klare Denken, in Worte fassen können, nachvollziehbar sein, zwingend stringent, gliedern und schlussfolgern und das andere, frei sein, tanzend und wahrnehmend spürend, in Bewegung sein, das Unnennbare erfahrbar zu machen, das Intuitive, sich weiten, wo es keine Worte mehr gibt.

 

Ersterem habe ich viele Jahre meines Lebens gewidmet (Juristin sein). Auch Familie und Kinder haben. Aber auch dem anderen Teil gehe ich seit vielen Jahren nach und habe mein persönliches Koordinatensystem gefunden, angebunden an den Himmel und Mutter Erde (die Aufrechte in unserer Gestalt, die vom Himmelskind und Erdenkind kündet) UND mit einem weiten Herzraum (die Horizontale, das Verbindende mit anderen).

 

Durch unseren Körper scheint die Heilige Geometrie hindurch mit dem Herz als Mittelpunkt. Diesen Fluss des Lebens durch mich hindurch fließen zu lassen, als Teil des Ganzen, genährt zu sein und teilen zu dürfenn ist jetzt mein Anliegen.

 

Das Thema des Retreat „sich selbst nähren können“, ist zu meiner Kraftquelle geworden. Es war ein Kind der Not (Erkrankung), hat mich aber zu neuen Ufern geführt. Dieser Weg führte schon in meiner Jugend über die Zen Meditation, zur Anthroposophie (ausgebildete Bothmergymnastin), über verschiedene Therapieformen, zuletzt Quanten Matrix Arbeit und besonders Qigong (Lotus Gong) nach der Lehre des spirituellen Weisheitslehrer Wei Ling Yi.

Damit möchte ich gerne die Körperarbeit begleiten.

Ellen in Bewegung.JPG
nr.10loveanswer_edited.jpg